Achtung Bissig

Die Eisenbahn spaltet Leonding.

|   Achtung Bissig

Die gutgmeinte Vorgangsweise der Stadt Leonding, getragen von allen Fraktionen, spaltet Leonding. Allerdings zu unrecht, wenn man sich die Dinge genau ansieht.

Fakt ist, dass die Bahn - quer durch Leonding – die Stadt teilt. Fakt ist, dass massive Baustellentätigkeiten auf Leonding im Zusammenhang mit dem Ausbau zukommen werden. Fakt ist weiters, dass im Endausbau – sollte die Bahn so wie bisher oberirdisch fahren – durch die erhöhte Frequenz eine wesentlich höher Belästigung durch Lärm, Staub, Schmutz, etc. zu erwarten ist.

Dies gilt es mit allen Mittel zu verhindern. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die von der ÖBB favorisierte, weil billigere Einhausung. Plakativ entsteht dadurch eine chinesische Mauer quer durch Leonding. Daher ist diese Variante indiskutabel.
  2. Die von der Stadt und von allen Parteien getragene Variante der vollständigen Untertunnelung.

Zur Durchsetzung dieses Zieles hat man ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen. Unter anderem wurde eine Werbeagentur mit der Erstellung eines Logos sowie einer Broschüre beauftragt. Bei Erstellung dieser Unterlagen – hier war die ÖVP nicht eingebunden – ist leider ein nicht unwesentlicher Fehler passiert, in dem mehr oder weniger fantasielos ohne Rücksicht auf die örtlichen Gegebenheiten ein Strich quer über das Gemeindegebiet gezogen worden ist, und das noch dazu mit einer unrichtigen Legende; dies alles graphisch falsch. Würde dieser Strich in die Realität umgesetzt werden, würde dies bedeuten, dass ganze Firmen, dass die Kürnberghalle, dass das Areal des städtisches Bades, etc. bis hin zu ganze Ortschaften in Gefahr wären.

Conclusio:

  1. Bei der Darstellung handelt es sich um ein zugegebenermaßen unglücklickes LOGO
  2. Der Strich stellt keine Trassenführung dar.
  3. Die Darstellung durch eine „durchgehende Linie“ ist falsch; Tunnel werden strichliert dargestellt.
  4. Die angeführte Legende ist inhaltlich unrichtig
  5. Es gibt noch keine bestimmte Trassenführung;
  6. Die ÖVP hat bereits diese Mängel aufgezeigt und die Korrektur gefordert.

ABER: Die beste Variante ist und bleibt die Untertunnelung!

Denn eines ist sicher:
Der Ausbau ist nicht aufzuhalten.
Und hier wird sich die ÖVP für die beste Variante einsetzen.