Achtung Bissig

VOLKSBEGEHREN FÜR DIE ZWEI- KLASSEN- BILDUNG ?

|   Achtung Bissig

Das abgelaufene Volksbegehren war der (gescheiterte) Versuch der SPÖ und eines ihrer Ex-Granden als Frontmann, die Gesamtschule und gleich dazu die flächendeckende Ganztagsschule in Österreich einzuführen. Unter dem Deckmantel „Bildungsvolksbegehren „ sollte da eine alte sozialistische Vision verwirklicht werden, weil die zuständige Ministerin in der Sache nichts weiter bringt.

Aber so dämlich sind die Österreicherinnen und Österreicher nicht. Selbst durch massiven Werbeaufwand in allen Medien (Das Geld sollte die Bildung haben!) haben nur 6% der Wahlberechtigten unterschrieben.

Offensichtlich wollten die anderen die Langform des guten Gymnasiums bewahren und daneben Hauptschulen (bald Neue Mittelschulen, wenn das viele Geld dafür da ist!) für Kinder, die mehr pädagogischen Bedarf oder einen weiten Weg zum nächstem Gymnasium haben. Sonderschulen für alle mit schwierigem Hintergrund seien dazu eine notwendige dritte Schulform.

Wer´s braucht, für den sollen Ganztags-Schulformen angeboten werden, freiwillig, damit jeder seinen Nachmittag nach Lust und Talent selber gestalten kann….

Nicht aufgefallen ist den Unterzeichnern, dass sie mit der Einführung der Gesamt – und Ganztagsschule einen Boom für Privatschulen ausgelöst hätten. Dort schicken dann die Begüterten ihre Kinder für teures Schulgeld hin. Der ärmere Rest ginge in die völlig abgewerteten öffentlichen Gesamtschulen. Das wäre dann die klassische Zwei- Klassen- Bildung a la Amerika, die bei uns keiner will. Das hätte wahrscheinlich auch die IV beabsichtigt, mit ihren eigenartigen Engagement in der Sache.

Nun, der Erfolg ist ausgeblieben. Für Argus eine Absage an das Begehren der Befürworter der Einheits- und der Ganztagschulen. Und das findet er gut so, damit Bildung Zukunft hat!

Euer Argus